Überspringen zu Hauptinhalt
+49 30 4172-3875 info@cdgw.de
EN DE

cdgw-Gala 2015

Manager des Jahres 2015 in der Gesundheitswirtschaft ist Joachim Prölß vom Universitätsklinikum in Hamburg-Eppendorf (UKE). Prölß wurde im Rahmen der cdgw-Gala am 14. Januar 2016 im International Club in Berlin vom Gesundheitswirtschaftsmagazin kma (Georg Thieme Verlag) ausgezeichnet. Der UKE-Vorstand und Direktor für Patienten- und Pflegemanagement erhielt die Würdigung für seine herausragenden Leistungen– insbesondere für das Projekt UKE INside und für die Aufwertung der Krankenhauspflege insgesamt.

Die kma verleiht ihre Auszeichnung seit vielen Jahren traditionell im Rahmen der Gala des Clubs der Gesundheitswirtschaft (cdgw) in Berlin, die zugleich den Auftakt für das Club-Jahr bildet. Rund 110 Mitglieder und geladene Gäste waren bei der exklusiven und hochkarätig besuchten Veranstaltung dabei.
Ort der Gala war der International Club in Berlin. Neben den zahlreich vertretenen Führungskräften aus Kliniken, Industrie und Dienstleistung, waren auch wieder viele “kma-manager” der vergangenen Jahre gekommen: Norbert Klusen, Dr. Axel  Paeger, Ines Manegold, Wolfgang Pföhler, Bernd Weber, Anton J. Schmidt und Irmtraut Gürkan ….

Thieme Verlagsleiter Hartmut Fandrey sprach bei der cdgw-Gala “von einer Art Premiere”, weil mit Joachim Prölß erstmals ein Vertreter der Krankenpflege mit der Auszeichnung bedacht wurde. 13 Vorschläge lagen den Jurymitgliedern vor. Das Gremium entschied sich mit Joachim Prölß für einen “neuen zukunftsweisenden Typus von Pflegedirektor”, einen “Gestalter”, dessen Wirken weit über die Mauern des UKE hinaus reiche, erläuterte Hartmut Fandrey das Votum der Jury.

Das UKE gehört mit knapp sechs Millionen Euro Gewinn zu den wenigen Universitätskliniken, die 2014 ein deutlich positives Jahresergebnis verbuchten. Die positive Entwicklung hat auch mit einer Initiative zu tun, die Joachim Prölß ab 2012 maßgeblich vorangetrieben hat: Sie heißt UKE INside und rankt sich um das Thema “beschäftigtenorientierte Personalpolitik”, kurz: um Mitarbeiterzufriedenheit. “Es geht uns nicht darum, nur einzelne Programme anzubieten, sondern eine Kulturveränderung anzustoßen”, erklärte Preisträger Prölß. “Dazu gehört, dass der Vorstand komplett von dem Konzept überzeugt ist und alle Führungskräfte involviert werden. Ein Beispiel: Auch das Thema Führen gehört zu UKE INside – und hier ist es uns gelungen, dass sich in eineinhalb Jahren 500 Mitarbeiter über alle Ebenen hinweg, vom Klinikdirektor bis zur Teamleitung der Reinigungstochter, gemeinsam in Workshops über das Führungsverständnis des UKE ausgetauscht haben.” Dass sich UKE INside lohnt, zeigt auch die Umfrage des Picker-Instituts von 2015. Das UKE erhält von seinen Mitarbeitern bessere Noten als Vergleichshäuser.

“Joachim Prölß zeigt: Es bringt ein Klinikum voran, wenn die Pflegedirektion in der Unternehmensspitze vertreten ist”, heißt es in der Begründung der kma-Jury: “Als Vorstand und Direktor für Patienten- und Pflegemanagement im UKE agiert er entschieden unternehmerisch und arbeitgeberorientiert. Mit dieser Haltung sorgte er für Stabilität und brachte das UKE trotz fünf verschiedener Vorstandvorsitzender innerhalb von vier Jahren entscheidend voran.”

Burkhard Göke, Laudator und UKE-Vorstandsvorsitzender, sagte über den 52-Jährigen Preisträger: “Joachim Prölß handelt ansteckend positiv. Er nimmt nicht nur mit, er begeistert. Man spürt Überzeugung und nicht Taktik.”

Wie bereits im vergangenen Jahr wurde der Preisträger im Rahmen einer Talkrunde näher vorgestellt. Moderiert wurde diese von Kirsten Gaede, der kma-Chefredakteurin. Neben Joachim Prölß und Burkhard Göke nahm daran ebenso Annett Laban, Pflegedirektorin der Universitätsmedizin Rostock, teil. Sie sagte: “Joachim Prölß ist ein echter Manager. Er konzentriert sich nicht auf die Probleme, sondern sucht nach Lösungen. Er will raus aus dem Jammertal und arbeitet am positiven Image der Pflege.”

Ein ausführliches  Porträt des Managers des Jahres 2015 sowie die ausführliche Begründung der Jury finden Sie in der aktuellen Januar-Ausgabe der kma.

An den Anfang scrollen

Zur INFORMATION!

Liebe cdgw-Mitglieder und Gäste,

für jede Veranstaltung des Clubs der Gesundheitswirtschaft gilt nun die 2-G-Regel.
(Für Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, reicht ein max. 48 Stunden alter PCR-Test aus).

Wir freuen uns auf spannende Veranstaltungen!

Ihr cdgw-Clubbüro