Überspringen zu Hauptinhalt
+49 30 4172-3875 info@cdgw.de
EN DE

cdgw-Gala 2015

Die Auszeichnung „Manager/in des Jahres“ der kma ist nun im zweiten Jahrzehnt angekommen. Elf Mal wurde die Ehrung in der Zwischenzeit vergeben, wie Hartmut Fandrey, Verlagsleiter Georg Thieme Verlag KG, am Abend der Würdigung Irmtraut Gürkans in Berlin berichtete. Genau der richtige Zeitpunkt für eine Veränderung. Und die lag in der Präsentation des Preises und der geehrten Person: keine klassischen Reden mehr über den Preisträger, sondern ein Gespräch mit mehreren Teilnehmern in einer Art Talkshow-Runde.

Managerin des Jahres der kma wurde Irmtraut Gürkan, weil eine siebenköpfige Jury an ihren Leistungen keinen Zweifel ließ. Zwölf Kandidaten waren in der Runde diskutiert worden. „Wir könnten uns zügig einigen und sind schnell einstimmig auf Irmtraut Gürkan gekommen“, berichtete Hartmut Fandrey den 120 Gästen im International Club Berlin. Darunter auch viele Preisträger der vergangenen Jahre wie  Erich Reinhardt, Ines Manegold, Axel Paeger, Bernd Weber, Anton J. Schmidt, Wolfgang Pföhler und Bernd Weber.

Irmtraut Gürkan habe ein Netzwerk mit rund 50 Kliniken rund um Heidelberg geschaffen – ein vorbildliches Modell für eine effiziente Versorgungsstruktur, begründete Hartmut Fandrey die Wahl der Jury und ergänzte: „Irmtraut Gürkan beindruckt auch durch ihre Integrität. Denn nur wer vertrauenswürdig ist, kann erfolgreich kooperieren.“

In der Begründung der Jury heißt es außerdem: „Während andere Unikliniken in der Sinn- und Finanzkrise stecken, packt Gürkan ein zukunftsweisendes Projekt nach dem anderen an. Sie scheut auch vor ungewöhnlichen Kooperationen und Expansionen nicht zurück.” Außerdem steht ihr Haus wirtschaftlich im Vergleich zu vielen anderen Unikliniken gut da und schreibt schwarze Zahlen, berichtete Boris Augurzky vom RWI und Autor des Krankenhaus-Rating-reports.

Die gebürtige Nordhessin Irmtraut Gürkan leitet die Uniklinik Heidelberg bereits seit elf Jahren als Kaufmännische Direktorin und stellvertretende Vorstandsvorsitzende, zuvor war sie sogar 23 Jahre in Frankfurt am Uniklinikum tätig.

Man braucht Konstanz und eine langfristige Bindung an ein Unternehmen, um Erfolg zu haben, würdigte Susann Breßlein ihre Kollegin und Freundin Irmtraut Gürkan: Nur wenn die Mitarbeiter erkennen, dass das Herzblut der Leitung am Klinikum hänge, zögen sie mit. Zu den hervorstechenden Eigenschaften der Preisträgerin gehören laut Breßlein: „Auf sie kann man sich absolut verlassen. Sie ist wie ein Fels in der Brandung.“

An den Anfang scrollen