Überspringen zu Hauptinhalt
+49 30 4172-3875 info@cdgw.de
EN DE

cdgw trifft Hauptstadtkongress 2015

Sie ist der Treffpunkt der Branche geworden: die cdgw-Gala am Vorabend des Hauptstadtkongresses in Berlin. Rund 200 Gäste waren der Einladung des Clubs der Gesundheitswirtschaft am 9. Juni gefolgt. Es war ein spannender Abend in hochkarätig besetzter Runde. Als Hauptredner faszinierte „Mr. DAX“ Dirk Müller mit unterhaltsamen und interessanten Einblicken in die Finanz- und Börsenwelt. Die historische Elisabethkirche und der benachbarte Elisabethsaal bildeten einen stilvollen Rahmen für die Gala. Sie wurde in Kooperation mit den Unternehmen BATEG, Molecular Health, SAP und dem Vorband der Universitätsklinika Deutschlands ausgerichtet.

Das bedeutet: Diese Institutionen konnten ein begrenztes Kartenkontingent für die Veranstaltung erwerben und damit das Netzwerk des cdgw erweitern und ihre eigenen Geschäftspartner aus der Branche einbringen.

Der cdgw lädt bereits seit vielen Jahren am Vortag des Hauptstadtkongresses zu einem Abend der Begegnungen, des Gesprächs und des inhaltlichen Austauschs ein.

„Dass wir damit richtig liegen und wohl auch Ihre Interessen getroffen haben, zeigt uns die stetig wachsende Resonanz. Denn heute sind rund 200 Führungspersönlichkeiten aus ganz unterschiedlichen Bereichen der Gesundheitswirtschaft zusammengekommen“, sagte Peter Herrmann, der Sprecher des Präsidiums bei der Begrüßung in der historischen Elisabethkirche, in der auch schon der frühere Bundespräsident Horst Köhler eine seiner Reden an die Nation gehalten hatte. 

Die Idee des erweiterten Club-Treffens am Vorabend des Hauptstadtkongresses ist es, Menschen zusammenzubringen, Ideen auszutauschen und gemeinsame Interessen zu entdecken. „Die cdgw-Gala“, unterstrich Peter Herrmann, ist im Laufe der Jahre zu einem „attraktiven Fixpunkt im Umfeld des Hauptstadtkongresses“ geworden.

Die Vernetzung ist ein Leitgedanke des cdgw. Deshalb gibt es auch Veranstaltungen, für die sich der Club nach außen öffnet – wie am Vorabend des Hauptstadtkongresses. Neben cdgw-Mitgliedern konnten deshalb auch deren Gäste und ausgewählte Partner an der Gala teilnehmen. 

Zu den Veranstaltungspartnern gehörten diesmal das Berliner Bauunternehmen BATEG, der Verband der Universitätsklinika Deutschlands sowie das Unternehmen SAP, das sich immer stärker in der Gesundheitswirtschaft engagiert, und die Heidelberger Firma Molecular Health, die weltweit führend ist in der Entwicklung und Integration von Informationstechnologie, mit deren Hilfe Krankheiten verhindert und behandelt werden. 

Wie das Engagement von SAP und Molecular Health aussieht und was vor allem von der prädiktiven und individualisierten Medizin der Zukunft zu erwarten ist, stellten in kurzen Impulsvorträgen Dr. Natalie Lotzmann, verantwortlich u.a. für das Global Health Management bei der SAP, sowie der Sprecher der Geschäftsleitung von Molecular Health, Lutz Völker, dar. Denn beide Unternehmen stehen für innovative Wege und Projekte in der Gesundheitswirtschaft und für die Medizin und Gesundheitsversorgung von morgen. 

Dass solche Aktivitäten nicht im luftleeren Raum stattfinden, sondern politische und finanzpolitische Rahmenbedingungen benötigen, darauf wies Peter Herrmann in seiner Begrüßungsrede hin. Damit hatte er zugleich den Bogen zum Hauptredner des Abends geschlagen – zu dem als „Mr. DAX“ bekannten Dirk Müller. Mit Dirk Müller hatte der cdgw einen Redner gewonnen, der in seinem rund einstündigen Vortrag komplexe finanz- und währungspolitische Themen verständlich darzustellen wusste und zugleich einen höchst unterhaltsamen Vortrag über Märkte, geostrategische Interessen, finanzpolitische Entwicklungen und die Börse bot.

Anschließend wechselten die rund 200 Gäste aus der Kirche in den unmittelbar benachbarten Elisabethsaal. Dort fand das festliche Dinner im denkmalgeschützten Galerie-Saal mit seinen stuckverzierte Säulen und den eindrucksvollen die Empore tragenden Säulen statt.

An den Anfang scrollen

Zur INFORMATION!

Liebe cdgw-Mitglieder und Gäste,

für jede Veranstaltung des Clubs der Gesundheitswirtschaft gilt nun die 2-G-Regel.
(Für Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, reicht ein max. 48 Stunden alter PCR-Test aus).

Wir freuen uns auf spannende Veranstaltungen!

Ihr cdgw-Clubbüro